Abkühlung gefällig? | Blog | Gebabbel | My Kolter - Der Onlineshop fuer Kolter/Wolldecken

Abkühlung gefällig?

Diesen Sommer treffen Welten aufeinander. Nicht nur, dass der hessische wie auch deutschlandweite Hitzerekord übertroffen wurde. Ein weiteres Großereignis steht besonders den Eltern im Juli wieder bevor, denn die Sommerferien klopfen an die Türe und die Kiddis stehen bereits in den Startlöchern für Unternehmungen. Kolter hatte Euch ja bereits einige der schönsten Badeseen Hessens vorgestellt (Frischluftpiraten ahoi), heute schauen wir uns einige der zahlreichen Erlebnisbäder genauer an.

Ein Erlebnisbad in Hessen, das sich auch wetterunabhängig machen kann, ist das Tournesol in Idstein. Nicht nur die Saunalandschaft mit einem eigens draußen gebauten See lädt zum Verweilen ein. Die große Halle, in welcher sich das Schwimmbecken befindet, liegt unter einer Kuppel und kann bei Bedarf geöffnet werden. So wird der Badebereich draußen wunderbar integriert und vergrößert die vorhandene Landschaft optisch um ein Vielfaches. Ähnliches begibt sich auch im Seedammbad Bad Homburg, denn die dortige Erlebnislandschaft verfügt auch über eine zu öffnende Kuppel, um den Sonnenschein herein zu lassen.

Wer richtiges Strandfeeling sucht, der sollte sich eher für ein Spaßbad mit Wellenbetrieb entscheiden. Ein solches findet sich in Bad Nauheim – Friedberg mit dem Usa-Wellenbad. Neben dem regelmäßigen Einsetzen der Wellen finden sich auch ein Freibad wie eine große Liegewiese, um auch jedem Geschmack gerecht zu werden.

Die Rhein-Main-Therme in der Nähe Frankfurts lädt auch die Eltern ein, auf ihre Kosten zu kommen. Neben dem großen Spaßbad gibt es eine ausgedehnte Saunalandschaft und eine Liegewiese, die sich auszahlen.

Rund um die Landeshauptstadt Hessens, Wiesbaden, gibt es ebenfalls zahlreiche Adressen, die Jung und Alt zu einem wunderbaren Erlebnis einladen. Wer sich doch ohne Kinder einmal etwas Ruhe und Entspannung gönnen möchte, der ist in der Kaiser-Friedrich-Therme sehr gut aufgehoben. Spa-Anwendungen und Ruheräume dominieren hier, daher sollten Familien, die ihre Kinder mitnehmen möchten, eher auf eines der übrigen Angebote Wiesbadens ausweichen. So beispielweise das größte Freizeitbad Wiesbadens, die Maaraue. Hier locken gut 50.000 Quadratmeter Liegefläche und über 3.500 Quadratmeter Wasser immer wieder gerne Besucher an, die wahrlich auf ihre Kosten kommen. Wer sich lieber hoch oben aufhält, der sollte das Opelbad auf dem Neroberg beehren.

Im Norden Hessens, nahe Kassel, gibt es den Aqua-Park Baunatal, welcher nicht nur wunderbare Rutschen vorweisen kann. Hier gibt es sogar eine Kletterwand, welche sich an ein Schwimmbecken anschließt, ein großes Außenbecken und auch einen Bereich für die Kleinsten.

Liebe Eltern, nun gibt es leider keine Ausreden mehr, warum die Ferien nicht in einem Freibad verbracht werden sollten. In diesem Sinne: auf ins kühle Nass!

Bitte gebe die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel